Manuelle Therapie

nach dem Kaltenborn-Evjenth® Konzept

Die Manuelle Therapie von Gelenk-, Muskel- und Nervenbeschwerden erfolgt in meiner Praxis nach dem Konzept der norwegischen Therapeuten Freddy M. Kaltenborn und Olaf Evjenth. Sie entwickelten ein ganzheitliches System zur Wiederherstellung einer optimalen und schmerzfreien Funktion des Bewegungsapparats. Im Mittelpunkt stehen spezielle Handgrifftechniken, die zunächst einer genauen Befundaufnahme dienen. Daraus lassen sich dann zielgerichtete therapeutische Mobilisationstechniken ableiten. Dazu zählen zum Beispiel auch spezifische Massage- und Dehntechniken.

Einige typische Krankheitsbilder, bei denen die Manuelle Therapie angewendet wird:

  • Wirbelsäulenerkrankungen (HWS-, BWS-, LWS-Syndrom)
  • Schulterbeschwerden (z.B. Impingement-Syndrom, Frozen Shoulder)
  • Hüftgelenk-, Kniegelenk-TEP
  • Beckenverwringung
  • Fußdeformitäten

Therapie der

CranioMandibulären Dysfunktion (CMD)

Eine erfolgreiche Behandlung der CranioMandibulären Dysfunktion (CMD) bedarf einer gründlichen Anamnese und eines ganzheitlichen Behandlungskonzepts. Ich arbeite bei dieser Diagnose eng mit Zahnärzten, Orthopäden und HNO-Ärzten zusammen und biete qualifizierte Therapien nach den Methoden des CRANIOConcept der Arbeitsgemeinschaft Interdisziplinäre Medizin (A.I.M.) in Hannover sowie nach dem CranioMandibular Concept des Upledger Instituts Deutschland an. Die entsprechenden Ausbildungen habe ich mit Erfolg abgeschlossen. Sie finden mich in den entsprechenden Therapeutenlisten der Ausbildungsinstitute.

Dorn-Breuß-Methode

Die Dorn-Methode (benannt nach Dieter Dorn) und die damit kombinierte Breuß-Massage (benannt nach Rudolf Breuss) sind Therapieoptionen bei Achsabweichungen von Gelenken im menschlichen Körper. Diese Methode ist eine Korrektur von Fehlstellungen der Gelenkpartner zueinander, die aufgrund unterschiedlicher Faktoren entstehen können. Hier wird der gesamte Körper therapiert. Oft können rasche Therapieerfolge erzielt werden, die dann aber durch muskuläre Kräftigungs- und Dehnungsübungen ergänzt werden sollten.

Marnitz-Therapie

Die Schlüsselzonenmassage und manuelle Therapie nach Dr. Marnitz kombiniert eine gezielte Tiefenmassage an Muskulatur, Faszien, Sehnen und Bändern mit Techniken zur Förderung der Beweglichkeit. Ergänzt wird die Marnitz-Therapie in der Regel mit der Anleitung zu individuellen Übungen, die regelmäßig zu Hause durchgeführt werden sollen.

CranioSacrale-Techniken

Ein weiterer Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist die CranioSacrale Therapie nach Dr. John E. Upledger (Latein: „cranium“- der Schädel, „sacral“ – das Kreuzbein). Das Upledger Institut Deutschland beschreibt diese Therapieform so:

„CranioSacrale Therapie ist eine manuelle Methode zur Evaluierung und Behandlung des CranioSacralen Systems, der Umgebung, in der Gehirn und Rückenmark funktionieren. Entwickelt von Dr. John Upledger, D.O., O.M.M., stimuliert diese Art der manuellen Therapie die natürlichen Heilungsmechanismen des Körpers, um somit das funktionelle Vermögen des zentralen Nervensystems und des Hormonsystems zu steigern, die negativen Auswirkungen von Stress entschwinden zu lassen, den Widerstand gegen Krankheiten zu stärken und die Gesundheit zu unterstützen.“

 

Krankengymnastik

Krankengymnastik ist eine Bewegungstherapie, die aktiv oder passiv erfolgen kann. Sie dient der Schulung von Kraft, Stabilität und Koordination. Ziel ist das Erlernen von richtigen Bewegungsabläufen.

Fango

Römische Legionäre nutzten bereits vor 2000 Jahren die Heilwirkung von mineralischem Schlamm (italienisch: Fango). Zur Herstellung des Heilschlamms wird Thermalwasser mit vulkanischem Gesteinspulver, Algen und Mikroorganismen gemischt. Der Schlamm wird auf eine Temperatur von rund 50 Grad erhitzt und als vorgefertigte Schlammpackung auf den erkrankten Bereich des Körpers gelegt. Für eine intensive Wirkung wird der Patient in Wolldecken eingehüllt. Neben der Wärmewirkung fördert die Fango-Anwendung die Durchblutung, mindert Hautirritationen und versorgt die Haut mit Nährstoffen.

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine physikalische Therapie, die der Behandlung von Ödemen (Wassereinlagerungen, Schwellungen) dient. Besonders häufig kommt diese Therapie nach Tumoroperationen zum Einsatz, insbesondere nach Brustkrebsoperationen mit Lymphknotenentfernungen. Angewendet wird die Manuelle Lymphdrainage teilweise auch nach orthopädischen Operationen, bei Venenschwäche und bei manchen chronisch kranken Patienten.

Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis

Das Ziel dieser spezifischen Krankengymnastik ist, das Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskulatur zu verbessern. Insbesondere Patienten mit Enzephalomyelitis/Multipler Sklerose, aber auch Schlaganfallpatienten oder Patienten mit Traumata, die zur Durchtrennung von Nerven führten, profitieren von der Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis.

Fußreflexzonenmassage

Die Fußreflexzonenmassage kann in der Schmerztherapie und bei Durchblutungsstörungen andere Therapien ergänzen und zu einer Steigerung des Wohlbefindens beitragen. Diese Massagen sind Anwendungen, bei denen drucksensible Zonen am Fuß stimuliert werden. Grundlage dafür ist ein Modell, nach dem bestimmte Reflexzonen alle Organe Muskelgruppen auf der Hautoberfläche und im Haut-Unterhautbereich spiegeln.